Am Sonntag, 12.08.2017  wurde im Rahmen des Gottesdienstes die Oberministrantenschar teilweise neu formiert. Eine große Schar der Ministranten war deshalb beim Gottesdienst anwesend – nach außen durch das Minstranten T-Shirt sichtbar.
In seiner Predigt deutete Dekan Dr. Wolfgang Schneider das Evagelium des Tags aus, in dem er erläuterte, es klinge zwar im ersten wie ein „Märchen“, wenn man aber genauer hinhört, zeigt es, die Sehnsucht, auch einmal etwas Unmögliches zu machen. So manches Mal hat jeder einen Sturm des Lebens erlebt, der ihn prägte. Dabei erfährt man immer wieder auch, daß Scheitern und Untergang auch zum Leben gehören.
So lädt das Evangelium dazu ein, die eigene Wünsche, Sehnsüchte und Ängste zu überdenken, so Schneider.
Die kostbarste Resource hierbei ist Hoffnung; hoffen heißt nicht Illusionen machen, sondern Vertrauen wollen und haben – sich anderen Menschen und Gott anzuvertrauen. Das tröstliche Hoffnungsbild aus dem Evagelium, bei dem Jesus seine Hand dem Petrus entgegenstreckt soll uns verdeutlichen, daß Jesus auch uns die Hand ausstreckt in den Stürmen und Tubulenzen des Lebens und uns nicht untergehen läßt.
Im zweiten Teil der Predigt erläuterten die Oberministranten ihre Aufgaben, zu denen nicht nur Minstrantenstunden halten, Sternsinger- und Ratschn-Aktion und Ausflüge planen und durchführen gehören, sondern auch das „Miteinander“, d.h. auf Jüngere zu achten und ihnen behilflich zu sein, damit diese in den Minstrantendienst hineinwachsen.
Durch eine Wahl aller Minstranten beim letzten Treffen wurden drei neue Oberministranten gewählt, die bei diesem Gottesdienst offiziell vorgestellt und aufgenomen wurden. Dekan Schneider erklärte, daß die Feuerprobe – das kürzliche Zeltlager – von den „Neuen“ Sebastian Feicht, Selina Hofer und Felix Waldemer bereits bestanden wurde. Zur Versüßung ihrer Bereitschaft erhielten sie eine extra große Tafel Schokolade. Mit einem Applaus der Gottesdienstgemeinde wurden die neuen Oberministranten willkommen geheißen.
Leider mußte sich Dekan Schneider und auch die gesamten Minstranten und Oberministranten von ihrer Elli Feicht (seit 2007 im Dienst als Ministrantin, seit 2012 dann im Amt als Oberministrantin) verabschieden. Elli mit ihrer freundlichen Art war stets beliebt in der großen Schar und wird aufgrund ihres bevorstehenden Auslandsaufenthalts nicht mehr im Dienst der Pfarrei stehen können.
Die Oberministranten hatten hierbei einige Geschenke für Elli Feicht mitgebracht, die sie an die schöne gemeinsame Zeit erinnern sollen und dafür sorgen sollen, daß sie oft und gerne an ihre Heimat zurückdenkt. Mit einem kurzen Schlußwort bedankte sich Elli Feicht und erntete als Dank der Gottesdienstgemeinde ebenfalls einen großen Applaus.
Am Ende des Gottesdienstes wurde noch gemeinsam ein Reisesegen gebetet.

Das Foto zeigt die Oberministranten von links nach rechts: Julian Schwate, Sebastian Feicht, Elli Feicht, Laura Egginger, Severin Egginger, Selina Hofer, Johannes Zauner, Felix Waldemer, Angelika Huber

 

Olivia Schwate