Am Sonntag, 19.03.2017 fand in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt ein Familiengottesdienst statt. „Versuch mich mal – oder lieber nicht?“, so lautete die Überschrift des Gottesdienstes, der vom Jeremia Chor musikalisch umrahmt wurde.
Gleich zu Beginn der Predigt, die sich um verschiedenste Versuchungen drehte, schenkte Michaela Wimmer vom Vorbereitungsteam ihrem Sohn Simon ein Überraschungsei, mit dem Hinweis darauf, falls er bis zum Mittagessen darauf verzichten kann, würde sie ihm ein zweites schenken. An diesem einfachen Beispiel wurde die Hin-und Hergerissenheit zwischen essen oder warten bzw. einer Versuchung nachgeben oder widerstehen klar gemacht.
Zwei Arten von Versuchungen wurden sodann herausgestellt. Zum einen seien da Versuchungen, die einen selbst herausfordern können und an denen man wächst, zum anderen gibt es Versuchungen, die einen verführen, sich selbst untreu zu werden und sich selbst und anderen damit zu schaden. Von Margit Webersberger, Josef Brunner jun., Ludwig Moosbauer, Manuela Schmidt und Dagmar Feicht wurde dies auch anhand von Beispielen erläutert (sh. Foto). Die Brücke zum Evangelium stellte Dekan Dr. Wolfgang Schneider her, indem er erklärte, daß Jesus widerstehen konnte, weil er betete und an der Beziehung zu Gott festgehalten hat. Und wenn jemand nicht widerstehen kann, soll ihm das wahrhaftig leidtun und versuchen einen besseren Weg zu gehen.
Mit einem gemeinsamen Gebet wurde dies im Anschluß an die Predigt bekräftigt.
Bei der Gabenprozession brachten viele Kinder wieder die Gaben zum Altar und versammelten sich dann auch zum gemeinsamen Vater unser dort.

Olivia Schwate