Die Neuwahlen beim Katholischen Frauenbund haben kaum Veränderungen gebracht. Vorsitzende Angelika Probst und ihr Team wurden einstimmig in den Ämtern bestätigt. Einzig Beisitzerin Annemarie Daller schied aus der Vorstandschaft aus, da sie sich stark im Seniorenclub engagiert. Ihr galt großer Dank für die geleistete Arbeit. Neben den Neuwahlen stand das große Jubiläum zum 50. Geburtstag des Frauenbundes noch einmal im Mittelpunkt.

„Es war ein wunderschönes Fest“, würdigte Dekan Wolfgang Schneider das Jubiläum und war sich mit 3. Bürgermeisterin Dagmar Feicht und der Diözesanvorsitzenden Veronika Kaiser darin völlig einig. Schneider sprach von einem großen Verdienst der Mitglieder, der Vorstandschaft und der Vorsitzenden Angelika Probst. „Das freut mich auch für meinen Nachfolger, denn wenn Du als Pfarrer einen guten Frauenbund hast, geht es Dir gut“, betonte er.

Die Aufzählung von Schriftführerin Angela Wagner war dieses Mal sehr lang – der Bericht umfasste knapp eineinhalb Jahre. Sie blickte auf die Mitwirkung bei den „Tagen der Begegnung“ ebenso zurück wie auf die Fahrt zu Christkindlmärkten, Adventfeiern, gemeinsamen Frühstückstreffen, Kochabend, Frauenbundfasching und vielem mehr. Auch in ihrem Bericht ragte das 50-jährige Gründungsfest natürlich besonders heraus. So ließ sie den feierlichen Gottesdienst, den Zug durch die Hofmark und die weltliche Feier im Gasthof Wasner noch einmal Revue passieren.

Trotz der Ausgaben für das Jubiläum, einiger Anschaffungen für das Pfarrheim und mehrerer Spenden konnte Schatzmeisterin Renate Eichlseder einen soliden Finanzbericht abgeben.

Für die „Aktiven Frauen“ erstattete Carmen Peters den Bericht. 14 Damen gehören der Abteilung an, es gab neben monatlichen Treffen einen Ausflug nach Thüringen, man traf sich etwa im Vitarium, zur Radtour oder zum Wandern. Auch bei der Eltern-Kind-Gruppe rührte sich viel, wie der Bericht von Simone Haslinger zeigte. Hier reichte die Palette von der Teilname an der St.-Martins-Feuer über Basare zur Frühjahrs- und Sommer- bzw. zur Herbst- und Wintersaison.

Die Leitung ihrer Gruppe habe sie an Daniela Eder übergeben, berichtete sie. Derzeit gehören der Gruppe 23 Kinder und 21 Mütter an. Vorsitzende Angelika Probst konnte insgesamt 13 Neuzugänge namentlich begrüßen. Es gab auch einige Abmeldungen und Sterbefälle, so dass derzeit 243 Frauen im Frauenbund engagiert sind (plus 1).

Dann wurde unter der Regie von Veronika Kaiser neu gewählt. Vorsitzende Angelika Probst, ihre Stellvertreterin Carmen Peters, Schatzmeisterin Renate Eichlseder, Schriftführerin Angela Wagner, und stellv. Schriftführerin Monika Stapfer wurden allesamt in ihren Ämtern bestätigt. Die Landfrauen werden auch künftig durch Annemarie Berger vertreten, für den Verbraucherservice ist weiterhin Regina Witzlinger zuständig. Beisitzer sind Anneliese Brunner, Gerti Hofbauer, Brigitta Berger, Marianne Brummer, Maria Lindiggner und Marianne Brunner. Als Delegierte werden Angelika Probst, Carmen Peters und Renate Eichlseder zum Diözesanverband entsandt, Vertreter hierfür sind Angela Wagner, Regina Witzlinger und Monika Stapfer.

Für die Eltern-Kind-Gruppe ist Simone Haslinger zuständig. Die Kasse prüfen Marianne Lindl und Christl Putz. Wie Angelika Probst mitteilte, wird eine Fahnenträgerin dringend gesucht.