Am Karsamstag um 20:00 Uhr feierte die Pfarrei Bayerbach die Auferstehung Jesu und somit Ostern als wichtigstes Fest der Christenheit. Nachdem Zelebrant Pfarrer i. R. Msgr. Rudolf Kallmaier zu Beginn den Ablauf und die Inhalte des Gottesdienstes kurz darstellte, ging er mit den Ministranten hinaus zum von Johann Göschl entzündeten Osterfeuer, um es zu segnen und die Osterkerze zu entzünden. Anschließend verteilten die Ministranten das Osterfeuer an alle Gläubigen und die dunkle Kirche wurde erleuchtet. In seiner Predigt betonte Pfarrer Kallmaier, dass Ostern und die Auferstehung Jesu kein vergangenes Ereignis der Geschichte seien, sondern vielmehr der ewig lebende Jesus als unser Wegbegleiter stets mitten unter uns ist, z. B. während dieses Gottesdienstes in der brennenden Osterkerze als Licht der Welt oder bei der Eucharistie, bei der er seinen Leib und sein Blut für uns hingibt. Auch seien wir im Taufbund mit Christus verbunden und dürfen ihn als Freund betrachten, dem wir unsere Sorgen und Nöte jederzeit anvertrauen können – auch abseits von festgeschriebenen Gebeten. In den Lesungen und im Evangelium – vorgetragen von Birgit Schwarz, Franz Hager und Pfarrer Kallmaier – wurde die Erschaffung der Welt durch Gott, der Auszug aus Ägypten, die Reinwaschung von Gottes Namen durch ihn selbst, die Frohe Botschaft, dass wir wie Christus durch dessen Sterben für den Tod und die Sünde gestorben sind, aber mit und durch Jesus leben, sowie die Verkündigung der Auferstehung Jesu durch den Engel im Grab erzählt. Mit der brennenden Osterkerze weihte Pfarrer Kallmaier das Taufwasser und segnete gegen Ende des Gottesdienstes die von den Kirchenbesuchern mitgebrachten Speisen. Für die musikalische Umrahmung sorgten Vera und Johannes Pirkl an der Orgel und mit Gesang. Nach dem Gottesdienst verteilte der Pfarrgemeinderat die geweihten Ostereier an die Gläubigen, die mit der Osterfreude und mit neuer Hoffnung erfüllt das festlich geschmückte Gotteshaus verließen. 

 

Foto: Maria Hager