Mit großem Dank hat Pfarrer Dr. Wolfgang Schneider in einem feierlichem Gottesdienst verdiente Mitglieder des Pfarrgemeinderats verabschiedet. Gleichzeitig händigte er den Angehörigen des neuen Gremiums die Anerkennungsurkunde aus. 

„Bleibst du bei mir?“ Diese Bitte stellte Dekan Dr. Wolfgang Schneider in den Mittelpunkt seiner Predigt. Es sei immer eine dringliche Bitte, eine, die fürs Weiterleben notwendig sei. Es gehe um Vertrauen und im Evangelium um ein zentrales Wort: Bleiben. Denn ohne Bleiben gebe es keine Hoffnung, kein Leben. Es gehe darum, füreinander Lebenshilfe zum geben und einander treu zu sein. 

„In Jesus bleiben“ forderte der Geistliche die Gottesdienstbesucher auf. Er spannte einen Bogen zum Rottaler Heiligen, Bruder Konrad von Parzham. „Durch sein Leben hat er reiche Frucht gebracht“, sagte der Dekan. Man müsse sich aber nur umsehen, denn auch in der Gemeinde gebe es viele Menschen, die Frucht bringen. Das sei kein moralisches Gebot, sondern eine Lebensnotwendigkeit, wenn es um Freundschaft, Zuneigung und Hinwendung gehe.

Besonders stellte Dr. Wolfgang Schneider heraus, dass Jesus ohne jede Vorbedingung zu uns komme. Der Geistliche zeigte sich sehr dankbar, dass sich Menschen für den Dienst in der Pfarrei zur Verfügung stellen. So konnte er den neuen Pfarrgemeinderäten ihre Ernennungsurkunden aushändigen sowie verdiente Mitglieder verabschieden. Im Gremium sind Alexander Göttl, Maria Göschl, Theresia Goldbrunner, Christa Dötter, Maria Hager, Angela Harbeck, Renate Jetzinger, Max Kaiser, Matthias Lehner, Reinhard Müller und Dorothea Schiffner vertreten. Ausgeschieden sind Inge Kaiser und Max Zeindl nach zwölf Jahren, Walter Schneider nach acht Jahren und Marianne Birkeneder nach vier Jahren.