„Wir ratschn, wir ratschn den englischen Gruß, den jeder Christ heut beten muss. Wir ratschn, denn d’Fastenzeit geht aus, wir bitten, zahlt`s uns as Ratschngeld aus“.

Mit diesem Vers bitten die Ministranten am Karfreitag und am Karsamstag um Spenden und pflegen den alten Brauch. Begonnen wird mit dem Ratschn am Karfreitag, um in der glockenlosen Zeit an die Tageszeit zu erinnern. Am Karsamstag ziehen die Minis von Haus zu Haus. Das gesammelte Geld wird zum Teil für die Ministrantenkasse verwendet, zum Teil unter den Minis aufgeteilt. Bitte nehmen Sie die jungen Brauchtumspfleger herzlich auf!

 

Kennen Sie den englischen Gruß?

Dieses Gebet heißt „Angelus“ oder „Engel des Herrn“ („englisch“ von „Engel“). An vielen Orten erinnert morgens, mittags und abends das Läuten einer Glocke (Angelusläuten) daran. Das Gebet verbindet mit dem Gruß an die Gottesmutter ein Gedenken an die Menschwerdung sowie an Leiden und Auferstehung Jesu Christi. Zwischen den Versen aus der Hl. Schrift wird je ein „Ave Maria“ gebetet. Der Angelus unterbricht den Alltag, ist wie ein kurzes Atemholen im Getriebe des Lebens:

 

  1. Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
    – und sie empfing vom Heiligen Geist. à Gegrüßet seist du, Maria…
  2. Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn;
    – mir geschehe nach deinem Wort. à Gegrüßet seist du, Maria…
  3. Und das Wort ist Fleisch geworden
    – und hat unter uns gewohnt. à Gegrüßet seist du, Maria…
  4. Bitte für uns, heilige Gottesmutter,
    – dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.
  5. Lasset uns beten! Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein. Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung Christi, deines Sohnes, erkannt. Lass uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung gelangen. Darum bitten wir durch Christus, unsern Herrn. Amen

 

Wir laden Sie ein, dieses Gebet für sich zu entdecken!