Schon zur guten Tradition gehört in der Pfarrei Bad Birnbach, daß der Gottesdienst am Misereor Sonntag vom Jeremia Chor musikalisch gestaltet wird.
Pfarrer Hans Heindl brachte den Gottesdienstbesuchern das Tagesevangelium nach Johannes, in dem eine Frau beim Ehebruch ertappt wird und gesteinigt werden soll, näher.
Den Ausspruch von Jesus „Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe als erster einen Stein auf sie“ stellte er besonders heraus, was soviel heißen soll, wie, bevor man andere verurteilt, sei es wichtig, zuerst die eigenen Fehler zu überdenken. „Erst wenn ich mich selber kenne, kann ich gerecht mit meinen Mitmenschen umgehen, kann ich sie so behandeln, wie sie es verdienen,“ so Pfarrer Heindl. Daß dieser Satz von Jesus nicht nur für die damaligen Pharisäer galt, sondern auch heute für jeden einzelnen, wurde klar. „Diese Botschaft,“ so der Geistliche, „möge uns Mut machen und zugleich mahnen, niemanden in eine Schublade zu stecken, die eine bestimmte Aufschrift trägt – der ist so und der bleibt so, der ist nicht zu ändern – und dann nicht nur den Sünder, sondern auch nicht den, der meint, Glauben ist nur die Erfüllung von Vorschriften und Gesetzen“.
Am Ende des Gottesdienstes wurden wieder Bänder für die Palmbuschen verteilt.
Im Anschluß an den Gottesdienst fand im Pfarrheim Bruder Konrad das Fastenessen statt. Der Pfarrgemeinderat hatte im Pfarrheim alles vorberitet. In diesem Jahr hatte die Familie Eckerl die Suppe gekocht und auch gespendet. Der Erlös aus dem Verkauf der leckeren Suppe betrug rund 350 Euro.
Die Leiterin des Missionsausschusses der Pfarrei, Elisabeth Göblmeier, verteilte zusammen mit Edeltraud Dobler sebstgebastelte Herzen mit einer süßen Beigabe. Hierbei wurden rund 220 Euro an Spenden entgegen genommen.
Sämtliche Erlöse aus diesen Aktionen werden für die Uganda Hilfe gespendet.
Pastoralassistentin Teresa Aigner verkaufte zusammen mit Sophia Ruf, Selina Hofer, Lena Berger und Tatjana Pilzweger Eine-Welt-Waren.

Das Foto zeigt von links nach rechts:
Sophia Ruf, Selina Hofer, Lena Berger und Tatjana Pilzweger, Teresa Aigner, Elisabeth Göblmeier und Edeltraud Dobler

 

Olivia Schwate