Am Sonntag, den 04.11.2018, wurden 8 Ehepaare geehrt, die 25, 30, 40 bzw. 50 Jahre verheiratet sind. Zelebrant Monsignore Rudolf Kallmaier bedankte sich beim Gottesdienst, der vom Kirchenchor musikalisch umrahmt wurde, explizit bei den Jubilaren für ihre zahlreichen Ehejahre und das dadurch gelebte Beispiel für Nächstenliebe und ein wichtiges Vorbild für die junge Generation. Sie zeigen, dass ein langes Zusammenleben in der Ehe möglich ist. Als sichtbares Dankeschön von der Pfarrei erhielt jedes Paar eine Flasche Langwinkler Wallfahrtssekt und eine Rolle mit einem Gedicht. In der Lesung sowie im Evangelium stand die Nächsten- und Gottesliebe im Mittelpunkt, wobei Letzteres nicht ohne das Erste funktioniert. Beides sind laut Jesus (Markus 12, 29-31) die mit Abstand wichtigsten Gebote. Kallmaier wies hier auch auf die Symbolik des christlichen Kreuzes hin, denn der senkrechte Balken stehe für die Liebe zu Gott und der waagrechte für die Liebe zum Nächsten. Beide sind jedoch in der Mitte und somit untrennbar verbunden und brauchen sich gegenseitig.

Im Anschluss an den Gottesdienst fand im Pfarrheim ein Empfang mit Sekt, Weißwürsten, Wiener sowie später Kaffee und Kuchen statt, den der Festausschuss des Pfarrgemeinderates ausrichtete. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Maria Hager und Bürgermeister Josef Sailer begrüßten und gratulierten den Jubilaren. Außerdem gab es unterhaltsame Geschichten von Reinhard Müller, Alexander Göttl sorgte auf seinem Keyboard für Hintergrundmusik und Hans Lehner hielt den Tag auf Fotos fest.