Im letzten Familiengottesdienst schlüpften die Bayerbacher Kommunionkinder in die Rolle von Auge, Fuß, Hand, Ohr und Herz. Die ersten vier streiteten, wer von ihnen der Wichtigste sei. Jedoch wies schließlich das Herz alle anderen darauf hin, dass jeder Einzelne – und genauso übertrug das Pfarrer Heindl auf die Pfarrgemeinde – seine wichtigen Aufgaben mithilfe seiner persönlichen Fähigkeiten zu erfüllen habe und unverzichtbar sei. Falle ein Organ aus, werde der Körper krank. Denn bereits aus der Lesung ging hervor, dass wir durch die Taufe und den Heiligen Geist alle zu einem Leib – Christus – gehören, dessen Glieder wir darstellen. Im Anschluss an den Gottesdienst wurden vom Pfarrgemeinderat Tulpen zugunsten der Leprahilfe verkauft und dabei 260 Euro eingenommen.