Heiliger Florian

Florian lebte im 3. Jahrhundert nach Christus in Österreich. Florian war römischer Soldat und hatte einen hohen Posten. Florian wurde Christ und als Soldat hörte er auf.

Der damalige Kaiser mochte Christen nicht und lies 40 Christen einsperren. Florian wollte ihnen helfen, wurde aber ebenfalls verhaftet. Da er sich weiter zu Gott und Jesus bekannte und nicht den römischen Göttern folgen wollte, wurde er mit einem Mühlstein um den Hals in den Fluss geworfen.

Als sie den Leichnam begraben wollten und ihn mit einem Ochsenkarren wegbrachten, konnten die Ochsen nicht mehr vor lauter Durst. Die Legende erzählt, dass daraufhin eine Quelle entstand. Die findet man noch heute in St. Florian in Österreich.

So wurde Florian später zum Patron in Feuersgefahr. Zum Patron der Feuerwehr.

Florian hat daher immer einen Wasserkrug dabei, mit dem er Feuer löscht. Außerdem ist er noch an der römischen Lanze und seiner Soldatenkleidung zu erkennen.

Die Darstellung des Heiligen Florian findest du in der Kirche in Schwaibach.