Mit einem gemeinsam gefeierten Gottesdienst und einem „Dankes-Essen“ im Landgasthof Winbeck blickte die Pfarrei Bayerbach auf bewegte Monate, aber auch auf viel Leben in der Pfarrei zurück. Dabei gab es außergewöhnliche Ehrungen. 

In der Pfarrkirche St. Petrus zelebrierte Pfarrer Dr. Wolfgang Schneider gemeinsam mit Pfarrer i. R. Rudolf Kallmaier und Pater David Gabriel den feierlichen Gottesdienst, der vom Kirchenchor musikalisch umrahmt wurde. Die Pfarrkirche war Schauplatz für die ersten Ehrungen des Abends. Sie galten zwei Mitgliedern des Kirchenchores, Hermine Zue und Anna Eßbaumer. Während Hermine Zue für 50 Jahre Mitarbeit im Kirchenchor geehrte wurde, waren es bei Anna Eßbaumer sagenhafte 75 Jahre. Die Gottesdienstbesucher reagierten mit anhaltendem Applaus. 

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es im Landgasthof Winbeck in Holzham ein Wiedersehen. Die Pfarrei lud dort zum Dankes-Essen ein. Der Andrang war so groß, dass noch Tische aus der Gaststube in den großen Nebenraum gebracht werden mussten. Ein sichtbares Zeichen, dass viel Leben in der Pfarrei ist, denn dort waren auch alle Generationen vertreten. Dekan Dr. Wolfgang Schneider sagte, es solle ein Dankabend für all jene in der Pfarrei sein, die zusammenhalten. Er lobte die viele Arbeit, die das ganze Jahr über geleistet wird und bedankte sich ausdrücklich für die Gestaltung des Gottesdienstes bei Kirchenchor, Mesnerin und Ministranten. Schneider zeigte sich hocherfreut über das aktive Leben in der Pfarrei und im ganzen Pfarrverband.

Auf ein Thema ging er näher ein: Langwinkl. Die Sanierung der Wallfahrtskirche gehe bald weiter, kündigte er an. Man warte quasi täglich auf die Ausführungsplanung des Statikers, dann könnte Architekt Martin Berger die Ausschreibung erstellen. Auch das Denkmalamt werde noch eingeschaltet. Sehr erfreulich seien die vielen Spenden, auch von den Gruppierungen aus der Pfarrei heraus. Drei weitere Spenden konnte der Vorsitzende des Fördervereins für Langwinkl, Franz Hager, gemeinsam mit Dr. Wolfgang Schneider und Kirchenpfleger Josef Sailer in Empfang nehmen. Die Gruppierungen, die das Adventssingen in Bayerbach gestalteten, konnten 1085 Euro einsammeln, der Frauenbund legte noch 425 Euro drauf, die bei der Bewirtung nach dem Adventssingen erzielt wurden. Eine dritte Spende in nicht genannter Höhe kam von Sebastian Winbeck. Ihm galten viele Glückwünsche zum 80er, den er gerade feierte. Franz Hager dankte ihm besonders deshalb, weil Winbeck in den 1970er Jahren bei der letzten Renovierung in Langwinkl federführend tätig war und jetzt als wichtiger Ratgeber fungiere. 

Eine einzige Randbemerkung hatte Pfarrer Dr. Wolfgang Schneider in Sachen Pfarrgemeinderat parat. Die schleppend verlaufende Nominierung der Kandidaten konnte er angesichts der vielen Menschen, die sich aktiv einbringen, nicht ganz nachvollziehen. „Aber es ist ja jederzeit noch eine Nachnominierung möglich“, zeigte er sich zuversichtlich, dass noch der ein  oder ander Kandidat meldet. 

Auch Kirchenpfleger und Bürgermeister Josef Sailer würdigte das Leben in der Pfarrei ausdrücklich. Mit einem Bilder-Vortrag blickte man gemeinsam auf die vergangenen Monate zurück.