Der erste Bauabschnitt ist schon fast abgeschlossen, denn die Handwerker haben gute Arbeit geleistet. Freilich, der erste Teil, der für das Jahr 2017 eingeplant wurde, ist der weitaus kleinere, betrachtet man die gesamte Maßnahme. Aber es ist ein sehr wichtiger Part, wenn es um die Nachhaltigkeit aller folgenden Arbeiten geht. „Wir haben die Fundamentsicherung durchgeführt“, erklärt Architekt Martin Berger. Dem Rotthalmünsterer wurde die Bauleitung übertragen. „Die Frost-schürzen mit der Wärmedämmung sind eingebracht, Drainagen wurden repariert“, fährt er fort. Während des Baus kamen noch einige, vorher nicht geplante Arbeiten hinzu. So mussten sich die Arbeiter der Firma Gerauer um die Anschlüsse der Regenwasserleitungen kümmern, und auch der Blitzschutz erwies sich als ziemlich marode. Außerdem musste das aus Ziegelsteinen gemauerte Fundament ausbetoniert werden. Trotzdem wird man mit dem gesteckten finanziellen Rahmen auskommen. Insgesamt stehen für den ersten Abschnitt rund 50.000 Euro zur Verfügung, wie Dekan Dr. Wolfgang Schneider sagt. Wenn im nächsten Jahr die Dachstuhlsanierung ansteht, wird man über andere Summen reden. Die komplette Sanierung wurde nämlich auf rund 500.000 € geschätzt, mehr als 165.000 Euro muss die Pfarrei Bayerbach dabei selbst aufbringen. Dekan Dr. Wolfgang Schneider sieht die Pfarrei dabei auf einem guten Weg. Mehr als 70.000 Euro an Spenden gingen bereits ein.