Renovierung der Wallfahrtskirche Langwinkl

        Langwinkl4

 

Die Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung in Langwinkl ist ein Schmuckstück und vielen nah und fern lieb und wert. Leider ist sie massiv beschädigt. Daher stand die Pfarrei Bayerbach vor der Entscheidung, ob die Wallfahrtskirche renoviert oder geschlossen wird. Pfarrgemeinderat, Kirchenverwaltung und die Vorstandschaft des Frauenbundes haben in einer gemeinsamen Sitzung über die Renovierung der Wallfahrtskirche Langwinkl beraten. Einig waren sich alle, die Kirche zu renovieren, weil sie den Bayerbachern und vielen Menschen in den umliegenden Gemeinden viel bedeutet.

 

Schäden

  • Durch Frosthebung entstanden Schäden an den Fundamenten der Wallfahrtskirche. Dies führte zu deutlich sichtbaren Rissen im Mauerwerk.
  • Durch undichte Stelle im Dach drang Nässe in das Tragwerk ein, was zu Fäulnis an den Holzbalken führte. Die Aufhängung des Deckengemäldes ist stark beschädigt.

 

Ablauf der Renovierung

  • 2016: Sicherung der Stuckdecke durch ein Gerüst zur Vermeidung weiterer Schäden oder herabstürzender Deckenteile
  • 2017: Im 1. Bauabschnitt erfolgt die Sanierung der Fundamente.
  • 2018: Im 2. Bauabschnitt werden Dachstuhl, Dachhaut, Tragwerk und die Stuckdecke saniert.

 

Förderverein

Zu Gunsten der Renovierung der Wallfahrtskirche Langwinkl wurde ein Förderverein gegründet. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wurde auf 12 Euro pro Jahr festgelegt. Der Vorsitzende des Fördervereins ist Franz Hager. Wenn Sie dem Förderverein beitreten möchten, geben Sie bitte die folgende Beitrittserklärung im Pfarrbüro oder in der Sakristei ab: Beitrittserklärung als docx Beitrittserklärung als pdf

 

 

Kosten

Eine vorläufige, noch nicht vollständige Kostenschätzung für die Renovierung der Wallfahrtskirche Langwinkl wurde vom Diözesanbauamt erstellt. Der erste Bauabschnitt kostet 93.000 €, der zweite Bauabschnitt 360.000 €. Hinzu kommen noch die Kosten für diverse Gutachter (Statiker usw.) in Höhe von ca. 25.000 €. Zusammen: 478.000 €. Das Bistum Passau übernimmt 65 Prozent der Kosten, das sind 310.700 €.

Die Pfarrei Bayerbach muss einen Eigenanteil in Höhe von 167.300 € erbringen.

Jede kleine Spende hilft weiter! Wir sind für jede Spende sehr dankbar.

 

Spendenkonto für die Wallfahrtskirche Langwinkl

Wir freuen uns über Ihre Spenden auf das Konto des Fördervereins zur Renovierung der Wallfahrtskirche Langwinkl bei der Rottaler Raiffeisenbank

DE 77 7406 7000 0103 5017 87

oder auf das ausschließlich zu Gunsten der Renovierung der Wallfahrtskirche eingerichtete Konto der Pfarrei Bayerbach bei der Sparkasse Rottal-Inn

DE 26 7435 1430 0010 3062 56

Herzlichen Dank allen Spenderinnen und Spendern!

 

Die Renovierung in Bildern

 

Langwinkler Wallfahrtswein und Wallfahrtssekt

Gutes genießen und Gutes tun mit dem Langwinkler Wallfahrtswein oder dem Langwinkler Wallfahrtssekt. Der Wallfahrtswein und der Wallfahrtssekt vom Weingut Lentsch (Mönchhof) sind im Pfarrbüro, bei Getränke Rieger oder über Maria Hager erhältlich.

Weißwein: 7 € pro Flasche, im 6er-Karton 40 €

Rotwein: 7 € pro Flasche, im 6er-Karton 40 €

Sekt: 8 € pro Flasche, im 6er-Karton 45 €

 

Die Wallfahrtskirche Langwinkl

Die Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung zu Langwinkl ist eine der bekanntesten Wallfahrtskirchen im Rottal. Sie wurde vor über 300 Jahren, am 19. Mai 1686 eingeweiht. Damals dauerte es über 50 Jahre, bis das Gotteshaus erbaut war.

Der Fund eines Marienbildes durch den stummen Schmiedesohn Johann Grienwald aus Salzburg auf der Höhe von Langwinkl steht am Anfang der Geschichte. Der von Geburt an stumme Grienwald weilte der Überlieferung nach im Jahre 1629 zu Kur- und Wallfahrtszwecken in der Rottaler Gegend. Dort fand er auf einer Anhöhe bei „Beuerbach“, damals einem prächtigem Edelsitz mit häufig wechselnden Herrschern, besagtes Marienbild, eine Darstellung der Heimsuchung Mariens. Um ein passendes Gestell zur Aufstellung des Bildes anfertigen zu lassen, ging er zu einem Zimmerer. Ein anderes Marienbild, eine Abbildung des berühmten Gnadenbildes aus der Kapelle Mariahilf zu Passau in der Wohnung des Zimmermeisters regte Grienwald zur Wallfahrt nach Mariahilf an.

Nach zwei vergeblichen Wallfahrten zur Gnadenstätte konnte Grienwald nach seiner dritten Wallfahrt nach Passau im Jahre 1633 bereits einige Worte sprechen. Als er nach Bayerbach zurückkam, gewährte ihm der Besitzer von Beuerbach, von Eßwurm, etwa ein halbes Jahr lang Unterhalt, bevor Grienwald mit klarer Sprache zu Weihnachten desselben Jahres nach Passau zurückkehrte. Beim Dank für die Erlösung von seinem Leiden soll ihm die Muttergottes auf einem Mooshügel, ähnlich dem Langwinkl, erschienen sein. Diese Erscheinung regte ihn zum Bau einer Kapelle an diesem Ort an. Zudem wollte er sein weiteres Leben in der Einsamkeit der Kapelle verbringen.

Zurückgekehrt nach Bayerbach erhielt Grienwald von Beuerbachs Besitzer die Bauerlaubnis. Doch auf Grund des 30jährigen Krieges und der Pest musste sich Grienwald nach Österreich zurückziehen. 1634 starb Schloßherr von Eßwurm. Grienwald kehrte nach dem Abklingen der Pestseuche 1639 nach Bayerbach zurück, um sein Gelübde zu erfüllen. Der neue Besitzer Bayerbachs, Wolfgang Wilhelm Ehrenreich von und zu Etzenberg, glaubte an Grienwalds wundersame Heilung erst, als dieser sie in Passau durch ein Beglaubigungsschreiben hatte bestätigen lassen. Daraufhin bestätigte Etzenberg die Schenkung seines Vorgängers und Grienwald erbaute am Fundort des Marienbildes 1640 vorerst eine Holzkapelle. Einige Jahre später konnte der Bau der Wallfahrtskirche beginnen. Als im Jahre 1643 ein Gesandter von Papst Urban VIII, der Kapuzinermönch Anton Marian, durch Bayerbach kam, erfuhr er von der neu aufblühenden Wallfahrt nach Langwinkl. Er zelebrierte eine heilige Messe in Langwinkl, doch Grienwalds Gnadenbild war nicht aufzufinden. Man vermutet, dass es heimlich zu einem Schwerkranken getragen wurde. Daraufhin schenkte der päpstliche Legat der Kapelle ein Marienbild nebst mehreren Reliquien. Während der Bauzeit der Kirche, im Jahre 1649, starb Grienwald als Opfer der Pest. Dennoch wurde unter der Obhut Etzenbergs die Kapelle fertiggestellt und 1686 durch Weihbischof Johannes Maximus eingeweiht.

Langwinkl1

Langwinkl3

 

 

Dem Stil nach muss die gefällige Frühbarockanlage von Bartholomä Viscardi erbaut worden sein. Sie ähnelt der Klosterkirche St. Salvator und dem Vilshofener Stadtturm, die zur selben Zeit von Viscardi erbaut wurden. Von außen zeigt das verputzte Kirchlein eine lebhafte Pilastergliederung. Der Turm hat einen fünfstöckigen quadratischen Unterbau und ist mit einer Zwiebelkuppe abgeschlossen. Im Inneren zieren reichhaltige Stukkaturen und eine Vielzahl von Deckengemälden die Kapelle.

In den Deckengemälden werden Geburt, Tod und Himmelfahrt Mariä dargestellt. Der barocke Hochaltar stammt aus der Zeit um 1680 bis 1690. Auf marmornem Unterbau erhebt sich ein stattlicher Stuckaufbau mit zwei Säulen und geschweiftem Gebälk. Den Hintergrund bildet ein Stuckvorhang, der von zwei Hermenenengeln unterhalb des Altargebälks gerafft wird. Zwei lebensgroße Seitenfiguren, St. Leonhard und St. Antonius, flankieren das neuere Altarblatt Mariä Heimsuchung (19. Jahrhundert). Der rechte Seitenaltar aus dem Jahre 1675 stellt St. Anna und Maria mit dem Jesukind dar. Der linke Seitenaltar aus dem Jahre 1730 ist Frührokoko. Er stellt in seinem Altarblatt St. Elisabeth dar.

Das ursprüngliche Altarbild Grienwalds ist heute nicht mehr vorhanden, ebenso wie das Altarbild, das einst der päpstliche Legat der Wallfahrtskirche schenkte. Die Darstellung der Maria mit dem Kind, eine 18 cm hohe Terracotta-Statue verschwand in den Wirren des ersten Weltkriegs. Heute steht an ihrer Stelle eine vergoldete, monstranzartige Kapsel in der Nische des Tabernakels am Hauptaltar, eine Nachbildung dieses Gnadenbildes. Im Turm der Langwinklkirche rufen noch heute zwei Glocken aus den Jahren 1715 bzw. 1716 zum Gebet.

Das Patrozinium der Kirche Mariä Heimsuchung wird am 2. Juli gefeiert. 

 

 

Aktionen zu Gunsten der Renovierung




1300 Euro für die Kirchenrenovierung

1300 Euro für die Kirchenrenovierung

Viel Arbeit hatten sie sich gemacht, aber es hat sich gelohnt. Bei verschiedensten Gelegenheiten hatten Emma Schwarzbauer und ihre Helfer Hildegard Hüttinger, Walter und Thekla Kalau, Rudi Schwarzbauer und Friederike Abtmeier Kräuterbuchen und Türkränze gebunden. Der Verkauf brachte insgesamt 1300 Euro ein. Das Geld kommt der Renovierung der Wallfahrtskirche Langwinkl zu Gute. Bei der Übergabe […]




Förderverein belebt Weinfest wieder

Förderverein belebt Weinfest wieder

Die Aufregung war groß vor dem ersten „neuen“ Bayerbacher Weinfest. Kommt die Veranstaltung an? Die Antwort ist im Nachhinein leicht zu geben: Ja! Der Förderverein für die Wallfahrtskirche Langwinkl griff die Idee der Bayerbacher Schützen auf, ein Weinfest zu veranstalten. Neu war die Örtlichkeit. Das Trachtenvereinsheim der „Rottaler Bayerbach“ erwies sich als gute Wahl. Ein […]




Förderverein für die Wallfahrtskirche Langwinkl

Förderverein für die Wallfahrtskirche Langwinkl

Der Förderverein für die Wallfahrtskirche Langwinkl ist gegründet. Franz Hager, langjähriger Bürgermeister der Gemeinde Bayerbach, steht an der Spitze des kirchlichen Fördervereins. Von seinem 14. Lebensjahr an bekleidete Franz Hager Ehrenämter, als Bürgermeister stand er besonders im Rampenlicht. Eigentlich wollte er das nach seinem geplanten Rückzug aus dem Rathaus auch nicht mehr, einige Anfragen von […]




25 Jahre Chörlein

25 Jahre Chörlein

Die vorhandenen Sitzplätze reichten in der Bayerbacher Pfarrkirche St. Petrus nicht aus, um allen Geburtstagsgästen gerecht zu werden. Stühle wurden in den hinteren Reihen aufgestellt, damit alle den Jubiläumsgottesdienst mit anschließendem Kirchenkonzert auch einigermaßen komfortabel verfolgen konnten. Der Grund für den großen Auflauf lag auf der Hand: Das Bayerbacher Chörlein feierte seinen 25. Geburtstag. […]