Die Geburt Christi aus der Sicht vom Weihnachtsstern

In der liebevoll geschmückten Kirche St. Pankratius in Kirchberg fand die traditionelle Christmette statt. Zelebriert wurde diese von Pfarrvikar Roland Burger. Dieses Jahr wurde die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht vom Weihnachtsstern, der live in Bethlehem bei der Geburt Christi dabei war, erzählt. Der Stern (Pastoralassistentin Teresa Aigner) leuchtete über Maria (Müller Sophia) und Josef (Reisböck Michael) und verdrängte mit seinem Licht ein Stück von der finsteren Nacht. Der Weg führte die Beiden müde und erschöpft zu einem Gasthaus, in welchem ein Wirt (Maier Elias) ihnen einen Stall als Unterkunft anbot. In dieser Nacht wurde das Jesuskind geboren. Engel (Bischl Hannah und Elisa, Hölzl Emily und Anna-Marie, Gelhart Franzi, Lindinger Viktoria und Schnall Carina) verkündeten den Hirten (Venus Georg und Groß Jonah) die frohe Botschaft von der Menschwerdung Christi. Der Stern von Bethlehem strahlte mit seinem schönsten Licht und lud jeden einzelnen ein zum Jesuskind zu kommen und bei ihm zu verweilen. Mit viel Applaus bedankten sich die Kirchenbesucher bei den „Kleinen Krippenspielern“. Einstudiert wurde dieses Stück von Carolin Thalhammer und Magdalena Killer. Die feierliche musikalische Gestaltung unter der Leitung von Brigitte Reisböck übernahm der Kirchenchor mit Geigenbegleitung durch Christoph Kühn.

( Anita Schnall)