„Wir haben auf Silber gehofft“, verlautet es aus dem Team der Bayerbacher Gemeindebibliothek. Am Ende ist es sogar das begehrte Siegel in Gold geworden. Die Einrichtung im Bürger- und Kulturhaus hat den Ritterschlag in Form dieser Auszeichnung durch den Sankt Michaelsbund erhalten.

Dafür musste man einige hohe Mindestanforderungen erfüllen, doch das Team hat alle Hürden genommen und 14 von 15 möglichen Punkten geholt. Das galt alleine schon für die Räumlichkeiten. So muss der Büchereiraum mindestens 50 Quadratmeter groß sein, die Bibliothek muss mindestens vier Stunden an mindestens zwei Tagen geöffnet und darf höchstens zwei Wochen pro Jahr ganz geschlossen sein. Dazu kommen noch weitere Auflagen, was Etat, Bestand und vieles andere betrifft.

Doch die Bayerbacher Zahlen beeindruckten auch bei der Prüfung. Wie der aktuelle Jahresbericht 2019 zeigt, hat die Bibliothek mehr als 1650 Medien zur Ausleihe parat, davon übrigens 770 Kinderbücher, aber auch 632 Romane und Jugendbücher sowie 212 Sachbücher. Vorrätig sind zudem Ebook-Reader und Tonies.

Die Zahl der Entleihungen kletterte im Vorjahr auf 1719. Im Schnitt betrachtet wurde also jedes Medium einmal pro Jahr entliehen. Das ist ein sehr guter Wert. Das Bücherei-Team legt auch großen Wert darauf, dass der Bestand aktuell bleibt. Aus diesem Grund wurden 468 Medien aussortiert und beispielsweise als Flohmarktware angeboten. Im Gegenzug wurden auch 276 neue Bücher, CDs und mehr angeschafft. Unter anderem kamen eine sogenannte Tonie-Box und die dazu passenden Hörspielfiguren dazu.

All das führt zu mehr Nutzern. 2019 wurden 1570 Personen gezählt, rund 500 mehr als noch im Jahr zuvor. Insgesamt waren es 87 aktive Nutzer, die sich das ganze Jahr regelmäßig mit neuem Lesestoff eingedeckt haben. Man durfte dabei außerdem 29 neue Leser begrüßen.

Finanziert wird die Bücherei durch Zuschüsse von Pfarrei und der Gemeinde, dem Sankt Michaelsbund und der Kreisarbeitsgemeinschaft Rottal-Inn. Die Gemeinde Bayerbach stellt zusätzlich die Räumlichkeiten im Bürger- und Kulturhaus zur Verfügung. Insgesamt konnten 2019 ganze 2315 Euro in neue Medien investiert werden.  Ein Sonderzuschuss des Sankt Michaelsbunds ermöglichte die Anschaffung der Tonie-Box und einiger Figuren. Die Rottaler Raiffeisenbank und die Sparkasse sorgten dafür, dass zahlreiche Kindersachbücher für verschiedene Altersgruppen in den Bestand aufgenommen werden konnten.

Das Bücherei-Team besteht derzeit aus fünf ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Claudia Benzer hat die Leitung inne. Sie wird dabei unterstützt von Nicole Batzhuber-Stahl, Traudl Düval, Anne Huber sowie Marianne Meilhammer. Seit heuer sind Heidi Hauenstein und Elisabeth Jetzinger mit dabei. Ein Junior-Helfer-Team steht ebenfalls parat. Dieses besteht aus Chante Sterjan, Johanna Schicht, Susanna Monatseder und Marie Huber.

Die Mannschaft hat viel zu tun. 2019 war die Bücherei 187 Stunden geöffnet. Daneben mussten noch 185 zusätzliche Stunden eingebracht werden, um Einkauf, Verwaltungsarbeiten und anderes zu erledigen und Veranstaltungen zu planen.

Sowohl Pfarrer Hans Heindl wie auch Bürgermeister Günter Baumgartner freuten sich über die Auszeichnung, mehr aber noch über das hochwertige Angebot, das mitten im Ortszentrum für alle zur Verfügung steht. „Ein großes Kompliment“ sprach Baumgartner für all das aus. Hervorgehoben wurde auch die Zusammenarbeit mit der Vater-Mutter-Kind-Klinik Lindenhof. „Es läuft wirklich gut”, darin waren sich am Ende alle einig. Und deshalb trägt die Einrichtung nun das Siegel des Sankt Michalesbundes in Gold.

Text und Foto: Viktor Gröll